Hallo allerseits!

In meinem letzten Beitrag zum Thema Gelatos von Faber Castell hatte ich erwähnt, dass die Gelmalstifte zwar trocknen, aber trotzdem wasserlöslich bleiben und auch nicht immun gegen Abrieb sind. Deshalb und aus anderen Gründen mehr, versiegele ich meine Hintergründe mit Gel-Medium von Faber Castell. Welche Vor- und Nachteile das hat, davon möchte ich heute berichten.

 

Gel-Medium von Faber Castell

Gel-Medium von Faber Castell

 

Das Gel-Medium von Faber Castell ist ein dickflüssiger Klebstoff, der sich sehr gut mit einem Pinsel auftragen lässt. Aber auch ein Spatel funktioniert, und mit den Fingern lässt er sich ebenfalls verwenden, z.B. um ein kleines gestempeltes Motiv aufzukleben. Das flüssige Gel-Medium ist milchig-weiß und trocknet farblos, sofern es glatt aufgetragen wird. Es hinterlässt einen hauchdünnen Film auf der Oberfläche.

Dieser glatte, nicht-poröse Film hat für mich mehrere Vorteile. Ist das Gel-Medium erst einmal aufgetragen, bleibt mein Hintergrund mit all seinen Farben und Farbverläufen geschützt. In der Computerwelt wäre dies der letzte gespeicherte Stand, zu dem ich einigermaßen gut zurückkehren kann, und das beruhigt mich ungemein. Das Gel-Medium reagiert ganz leicht mit dem Farbauftrag der Gelatos; die Farbflächen werden geglättet und der „Wachsmal-Effekt“ verschwindet (sofern dieser überhaupt entstanden ist). Die Farben können ineinander verschmieren, weshalb die Seite immer richtig getrocknet sein muss. Und ich arbeite immer sehr zügig, damit ich fertig bin, bevor die Gelatos mit der Feuchtigkeit des Gel-Mediums reagieren können.

Das flächig aufgetragene Gel-Medium braucht ein bisschen Zeit, bis es getrocknet ist, aber es lässt sich sehr gut mit dem Heißluftgerät trocknen. Dann ist es im Nu trocken, ohne Blasen zu werfen, und ich kann weiterarbeiten. Kleine Flächen wie Papierstücke oder Schmucksteinchen benötigen einen Moment, bis sie haften; so lässt sich die Anordnung noch etwas korrigieren, vor allem, wenn ich Zierrat auf den schon versiegelten Hintergrund aufklebe.

Das Paillettenkleid sitzt, passt und wackelt nicht

Das Paillettenkleid sitzt, passt und wackelt nicht

 

Die Pailletten auf dem Kleid sind mit Gel-Medium aufgeklebt. Beim Arbeiten hatte ich noch relativ lange die Möglichkeit, die Pailletten hin- und herzuschieben, so dass am Schluss alles auf die Vorlage passt.

Nachdem ich die Seiten versiegelt habe, klebe ich weitere Elemente mit Gel-Medium auf, z.B. ausgeschnittene und ausgemalte Stempelmotive, Schmucksteinchen und dünne, leichte Metall-Akzente. Für schwere Metallstücke verwende ich speziellen Bastelkleber, damit diese auch richtig fest sitzen. Ich klebe die Rückseiten meiner Art Journal Seiten immer zusammen, damit die Blätter mehr Stabilität bekommen, und auch dafür verwende ich Gel-Medium. Außerdem ist es wunderbar zum Arbeiten mit Stoff und Papier bzw. Pappe geeignet; der Klebstoff macht den Stoff nicht hart und fest, sondern trocknet spurlos. Den neuen Stoff-Einband meines Art Journals habe ich mit Gel-Medium festgeklebt, und das Buch fühlt sich wunderbar weich an, eben wie richtiger Stoff.

Stoff bleibt geschmeidig

Stoff bleibt geschmeidig

Charlie_Gelmedium_Bild03a_neu

 

Ich kann auch direkt auf die glatte Oberfläche stempeln oder malen. Für die Schriftzüge benutze ich z.B. Archival Ink von Ranger, die hält wunderbar, trocknet schnell und sieht gut aus. Die Distress Ink von Tim Holtz braucht etwas länger zum Trocknen, lässt sich jedoch ebenfalls problemlos verwenden. Die Pitt Artist Pens von Faber Castell nehme ich gerne zum Schattieren; auf der glatten Oberfläche lässt sich die Farbe in den ersten Sekunden mit dem Finger verwischen, ehe sie permanent trocknet. (Deshalb bestreiche ich aufgeklebte Papierstücke auch auf der Oberseite mit Gel-Medium, damit das Motiv komplett versiegelt ist.) Weiterhin kann ich die Oberfläche mit einfachen oder besseren Gelstiften bemalen. Die Farbe braucht ein bisschen Zeit zum Trocknen und bleibt mit Feuchtigkeit abwischbar.

Nicht so gut geht das Stempeln mit StazOn: Ein Stempel mit StazOn-Tinte bleibt auf dem Gel-Medium haften; beim Abziehen wird das Stempelbild unsauber, Tinte und winzige Stücke vom Gel-Medium können am Stempel haften bleiben. Daher verzichte ich meistens auf diese Stempeltinte, es sei denn, ich möchte gerade diesen Vintage-Look erzielen.

Mein Stempelkissen Frost White von Color Box ist supersaftig. Selbst auf normalem Papier verwende ich lieber den zweiten Abdruck, weil der Stempel zu viel Farbe aufnimmt. Auf dem Gel-Medium braucht die Farbe dann zwei, drei Tage, bis sie einigermaßen trocken ist. Und selbst später noch ist mir schon passiert, dass Stellen wieder verwischt sind. Die Stempeltinte Frost White ist also für diese Technik nur sehr eingeschränkt verwendbar.

Die weißen Flügel: erst gestempelt, dann embosst

Die weißen Flügel: erst gestempelt, dann embosst

 

Wenn ich weiße Motive aufstempeln möchte, embosse ich diese lieber. Auf Gel-Medium zu embossen, geht wunderbar; ich muss nur den Stempel ruhig halten und darf nicht zu fest drücken. Unsaubere Abdrücke, Embossingpulver, das überall glitzert, außer, wo es hingehört – das sind Folgen, wenn ich unsauber arbeite. Mit dem Gel-Medium hat das nichts zu tun.

Ich rate jedoch davon ab, schon fertig embosste Motive mit Gel-Medium zu versiegeln. Das Gel-Medium bleibt auf embossten Teilen als milchiger Film liegen; das sieht weniger schön aus.

Mir ist schon mehrfach passiert, dass ich mit der gestempelten Schrift, der Anordnung der aufgeklebten Motive oder dem Zierrat nicht zufrieden war. Dann lässt sich vieles wieder abreißen und abwischen, z.B. mit dem StazOn Stempelreiniger. Dabei kann der Gel-Medium-Film beschädigt werden, und ich rupfe kleine Stückchen mit ab. Der Hintergrund wird dadurch ein wenig in Mitleidenschaft gezogen, aber ich sage dazu Vintage-Look und finde, es ergibt nur noch mehr Struktur und Leben im Bild.

Vorher – Nachher

Vorher – Nachher

 

Außer Gel-Medium gibt es noch weitere Produkte, mit denen ich meine Arbeiten fixieren kann: Dorland’s Wax Medium, Distress Micro Glaze, Marabu Fixativ, auch Haarspray soll funktionieren. Ich habe einiges ausprobiert und bin doch wieder beim Gel-Medium angekommen. Ich kenne inzwischen die Vor- und Nachteile, und ich arbeite gerne damit. Es ist für mich sehr hilfreich zu wissen, mit welchen Schritten ich meine Art Journal beginne: Grundierung mit Gesso, Farbgestaltung mit Gelatos und anschließende Versiegelung mit Gel-Medium. Und dann beginnt die eigentliche Arbeit…

Liebe Grüße,

Eure Charlie

Diesen Artikel habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Ich habe weder kostenlose Produktproben erhalten noch sonstige Vorteile aus meinem Bericht gezogen. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung und Erfahrungen wieder. Charlotte Engmann