Manga-Fans und Stempler brauchen Farben zum Ausmalen, und wer hier hohe Ansprüche hat, der kennt auf jeden Fall die Firma Copic. Mit den hochwertigen Alkohol-Markern steht die Firma in der Gunst von Stemplern und Manga-Zeichnern ganz oben. Kein Stift erzeugt so nahtlose Farbübergänge wie einer auf Alkoholbasis.

Copic Opaque White Flakon

Copic Opaque White Flakon

Wer nach dem perfekten Farbauftrag noch einen Schritt weiter gehen möchte, der setzt in die Farbfläche weiße Highlights. Hierzu benötigt man ein perfekt deckendes Weiß, häufig werden hierfür weiße Gelstifte benutzt. Ich persönlich habe noch keinen Gelstift gefunden, der meine Ansprüche erfüllt. Für Tipps sind wir dankbar.

Copic selbst bietet Abhilfe: Mit einem deckenden Weiß, dem „Opaque White“ bekommen wir eine stark deckende Farbe. Bisher wurde diese in einem Tiegel angeboten. Neu ist hingegen der „Opaque White im Flakon„, der mit einer eingebauten Pinselspitze gleich das Werkzeug mitliefert.

 

 

Die Produktbeschreibung der Firma:

„Zum Abdecken, Aufhellen + Setzen von Lichtern, jetzt in einem Flakon mit extrem feiner Pinselspitze! So lassen sich Highlights noch präziser und feiner setzen.

Die weiße Farbe auf Wasserbasis ist stark deckend und lässt sich für ein gleichmäßiges Ergebnis ganz einfach mit Wasser verdünnen.“

Die Optik:

Der Flakon wird in einer halbdurchsichtigen Plastikverpackung angeboten, was den Flakon schützt und mit einer Aufhängung eine gute Präsentation im Laden möglich macht.

Die Flasche ist sehr handlich, lässt sich tadellos öffnen und die Pinselspitze ist die feinste, die ich je gesehen habe.

Benutzung:

Durch die sehr feine Pinselspitze entsteht ein Problem: Durch die Konsistenz der Farbe erreicht nicht genügend Farbe die Spitze, um einen Punkt zu setzen. Extrem feine Linien sind kein Problem, wenn man den Pinsel über den Malgrund zieht.

Wie setzen wir nun die Punkte, die wir erzielen wollen?

Der Hersteller empfiehlt es, die Farbe zu verdünnen. Hier ist Raum für Experimente, die wir jedoch nicht vorgenommen haben, da das Ergebnis nur schwer exakt wiederholbar ist. Ich möchte euch ermutigen, es dennoch zu versuchen.

Meine Lösung ist ein wenig exakter, wenn auch radikal: Ich habe den ersten Millimeter der Spitze abgeschnitten! Man kann nach wie vor ausreichend feine Linien ziehen, außerdem sind nun winzig kleine Punkte möglich.

Wer auch dies nicht wagen will, der hat eine dritte Möglichkeit: Für Hobby-Nageldesigner gibt es sogenannte „dotting tools“, früher kannte man diese als Embossing-Nadel. Vorne befindet sich eine winzige Kugel, mit der man normalerweise kleine Punkte mit Nagellack setzen kann. Diese helfen auch beim Opaque White. Allerdings würde ich in diesem Fall eher auf das Opaque White im Napf ausweichen.

Unser Fazit:

Manga-Zeichner werden den Flakon lieben! Die möglichen Linien sind unübertroffen fein. Stempler können sich behelfen, indem sie die Spitze abschneiden, die Farbe leicht verdünnen oder ein dotting tool verwenden.

Wer häufig mit Alkoholmarkern arbeitet und sich alle Möglichkeiten erschließen will, der ist mit dem Opaque White im Flakon gut beraten.

Der vom Hersteller empfohlene Preis liegt bei 6,70 Euro. Hier findet ihr das Produkt im Copic-Shop.

copic_opaque_white02

copic_opaque_white

Ich habe diesen Artikel nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Dafür habe ich kostenlose Produktproben erhalten, dies hat meine Meinung in keinster Weise beeinträchtigt. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung und Erfahrungen wider. – Bärbel Born