Ihr Lieben!

Ich freue mich sehr, dass ich euch heute von meinem neuesten Hobby – dem Handlettering – berichten darf!

Schon lange interessiere ich mich für schöne Handschriften und beneide jeden darum, der sie hat. Schon vor einigen Jahren habe ich einen kleinen Kasten mit Kalligraphiefedern, Tusche und Anleitungen zu schöner Handschrift geschenkt bekommen. Aber irgendwie hat es damals nicht so gezündet, ich habe ein bisschen rumprobiert und schnell die Lust am Üben verloren. Im letzten Jahr flammte das Interesse wieder auf, denn bei vielen Scrappern und Stemplern wurde plötzlich geschrieben und gepinselt und verschiedene Schriftarten ausprobiert. Aber es war immer noch nicht so, dass ich Feuer gefangen hätte.

Erst Anfang des Jahres las ich auf dem Instagram-Profil einer Scrapper-Freundin den hashtag #letterattackchallenge, dem ich einfach folgen musste und das war’s dann:

Ich war sofort Feuer und Flamme und habe in der ersten Begeisterung natürlich das Material genommen, was ich zuhause hatte. Mein erster Schreibversuch sah deswegen so aus: handlettering_FotoSpaƒ1

Die Spitzen meiner TOMBOWs waren abgenutzt und das Papier war auch nicht das richtige. Also habe ich alles dazu aus dem Internet ‚runtergeladen, was ich zum Thema finden konnte: Schreibvorlagen, Testberichte, welche Stifte und welches Papier am besten geeignet sind und natürlich spielten die Kosten auch eine große Rolle.

Allerdings darf man nicht denken, dass der tolle Stift, der tolle Pinsel oder das tolle Papier die schöne Handschrift zaubert. Es gehört viel Übung dazu, die Stifte zu halten und richtig über das Papier zu führen, aber inzwischen gibt es zahlreiche Videoanleitungen auf Instagram und Periscope, die wirklich hilfreich sind und zum Mitmachen ermutigen.

handlettering_geduld1

Material gibt es sehr zahlreich auf dem Markt und ich habe einige Stifte und Pinsel ausprobiert:

Das erste Material, das ich mir neu zulegte, waren TOMBOW Dualbrushpen und ein neuer Schreibblock. handlettering_tombowsundbloecke

Da mein sehr alter Fudepen schon lange eingetrocknet ist, habe ich mir als nächstes einen Pentel Brushpen gegönnt, der auch immer noch zu meinen Favoriten gehört. Mit diesem Stift sehen japanische Schriftzeichen besonders toll aus.handlettering_cha1

Mit dem fudenosuke dualbrushpen erzielt man auch schöne Schriftergebnisse, wenn man sich daran gewöhnt, dass der Pinsel nicht so weich, wie bei den anderen Stiften ist. handlettering_fudenusoke_himmel1

Das Schreiben mit Wassertankpinseln und Aquarellfarbe macht mir auch sehr viel Spaß, allerdings sind meine Schreibversuche noch in der Anfangsphase und ich würde mich noch nicht trauen, eine Karte mit dieser Technik zu beschriften.handlettering_brushletterpractisechallenge

Neben dem Schreiben mit Pinseln – also dem brushlettering – finde ich das Zeichnen mit Feder und Tusche aber auch sehr schön, denn die Schrift ist viel eleganter und nicht so dick, wie beim brushlettering.

Also habe ich zwischendurch immer meine alte Zeichenfeder ausprobiert, aber auch da sah der Anfang nicht wirklich schön aus. handlettering_zeichenfeder_familie

Also musste ich mich auch in dieser Technik verbessern. Auch dafür gibt es viele Hilfen aus dem Internet und Instagram, denn die tollen Accounts, die auf der Handlettering-Welle mitschwimmen, werden jeden Tag mehr. So bin ich auf den schicken Obliquestift gestoßen, mit dem man sehr elegante Schriftzüge (besonders die Englische Schrift „Anglaise“ ) zaubern kann. Aber auch für diesen Stift gilt: man muss einige Zeit üben, bis man ihn halten und schreiben kann. hanlettering_obliquepenprinz1

Inzwischen gefallen mir meine Schreibergebnisse ganz gut, ich werde allerdings noch viel Übung reinstecken müssen, damit es mir richtig gefällt. Alles, was dafür fehlt ist … handlettering_zeit1

Womit ich aber den aktuellsten Beitrag der Letterattackchallenge bei @frauhoelle geschafft habe.

Ich hoffe, ich konnte euch einen kleinen Überblick zu dem Thema geben und habe euch vielleicht sogar ein bisschen angesteckt, einfach mal mitzumachen und auszuprobieren.

Tolle Accounts zum Abgucken findet ihr auf instagram und im Internet:

@farbcafé, @frauhoelle, @dianasoriat, @juliabausenhardt, @randomolive, @copperplate11, @vollkommunikativ und natürlich @elly_lettert, bei der für mich alles anfing. Und für Instagrammer: hier könnt ihr mitmachen: #wimmeldoodlechallenge, #letterattackchallenge, #brushletterpracticechallenge

Viele Grüße und viel Spaß beim Lettern,

Elvan

Diesen Artikel habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Ich habe weder kostenlose Produktproben erhalten noch sonstige Vorteile aus meinem Bericht gezogen. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung und Erfahrungen wieder.