Hallo allerseits!

Heute möchte ich Euch ein Produkt vorstellen, das erst seit ein paar Jahren erhältlich ist: die wasserlöslichen Wachsmalstifte, die von unterschiedlichen Firmen unterschiedliche Namen erhalten haben. So gibt es

  • Gelatos von Faber Castell
  • Art Crayons von Marabu und
  • Gelmalstifte von Aldi.

Gelatos, Art Crayons und Gelmalstifte

Gelatos, Art Crayons und Gelmalstifte

 

Ein Grund, dass ich so intensiv mit dem Basteln angefangen habe, ist möglicherweise, dass diese Stifte überhaupt erst entwickelt wurden. Lange Zeit gab es nur die Gelatos von Faber Castell, doch diese waren auf dem deutschen Markt nicht erhältlich. Erst seit ca. 2014 bieten auch deutsche Ladengeschäfte bzw. Versandhändler die Stifte an. Doch die Konkurrenz schläft bekanntlich nicht, und jetzt ist die Auswahl von „Creme-Malern“ größer geworden.

Was sind das nun für Stifte? Sie ähneln Wachsmal-Stiften, sind aber weicher, cremiger und wasserlöslich. So lassen sie sich z.B. ganz leicht mit dem (feuchten) Finger verwischen, eine Eigenschaft, die ich bei den klassischen Wachsmal-Stiften meiner Kindheit und Schulzeit vermisst habe.

Marabu stellt seine Art Crayons vor als „hochpigmentierte, wasserlösliche Wachsmalstifte, mit cremig-weicher Konsistenz und leuchtenden, lichtechten Farben. Die Farben sind weich vermischbar für farbintensive Verläufe und für Nass- & Trockentechniken, wie z.B. Aquarell-Effekte, geeignet. Sie sind ideal für Anwendungen auf Oberflächen wie Leinwand, Papier oder Holz.“ Und ja, sowohl die Art Crayons als auch die beiden anderen Produkte halten diese Versprechen.

Die Gelatos von Faber Castell sind in farblich aufeinander abgestimmten 2er, 4er, 12er oder 28er Sets erhältlich, und sie werden auch in Mixed Media Kits angeboten, die weitere Stifte und Werkzeuge enthalten (Pitt Artist Pens, Aquarellstifte, Schablonen, Stempel). Einzeln zu kaufen gibt es 28 Farben in der Größe „Double Scoop“, also doppelt so groß wie die kürzeren Stifte aus den Sets. Außer den Standardfarben werden auch schicke Metallicfarben und zarte Pastelltöne angeboten. Die Stifte sind ein Drittel kleiner als die beiden anderen Produkte, dafür ist die Mine etwas dicker im Durchmesser.

Charlie_Gelmaler_Bild02a

Wer hat den Längsten?

Die Art Crayons von Marabu sind in 25 verschiedenen Farben erhältlich. Es gibt keine Metallicfarben außer Gold und Silber. Zu erwerben sind die Stifte einzeln oder in vier 4er-Sets (Rottöne, blau/lila, grün/gelb, braun/schwarz).

Im Sommer 2015, rechtzeitig zum Schulanfang, bot Aldi seine Gelmalstifte an. In den Filialen von Aldi Süd wurden die Stifte in zwei 12er Boxen angeboten, mit Basis- und Neonfarben oder Basis- und Metallicfarben. Beim Aldi Nord dagegen konnte man drei 6er Boxen kaufen, mit Basis-, Neon- oder Metallicfarben.

Für die Kreativtester habe ich die verschiedenen Produkte verglichen. Das Ergebnis vorweggreifend kann ich sagen, dass die Unterschiede beim Farbauftrag sehr gering sind. Die Stifte von Marabu sind sehr cremig und feucht, die vom Aldi ebenfalls. Die Gelatos dagegen sind trockener; sie bröseln auch ein bisschen und lassen sich nicht so leicht mit dem trockenen Finger verreiben.

Blau, blau, blau sind alle meine Stifte

Blau, blau, blau sind alle meine Stifte

Zuerst habe ich alle drei Blätter mit Gesso grundiert, weil ich es so bei meinen Art Journalen handhabe. Dann habe ich hellblaue Farbe aufgetragen. Als ersten Test habe ich die Farbe mit dem Finger verrieben (1). Da ich die trockeneren Gelatos gewohnt bin, ging es bei den Marabu und Aldi-Farben nahezu erschreckend leicht von der Hand.

Das Dunkelblau deckt das Hellblau sehr gut (2).

Da die Farben wasserlöslich sind, habe ich bei (3) mit einem Feuchttuch die Farbe verteilt. Naturgemäß nimmt ein feuchtes Tuch Farbe auf, so dass der Farbauftrag schwächer wird. Zum Vergleich habe ich daneben (4) die Farbe nicht weiter bearbeitet. Die Nähe zu den klassischen Wachsmalern mit ihren „aufgerauten“ Farbstreifen wird dabei deutlich.

Mit einem Wassertankpinsel lassen sich die Farben ebenfalls verwischen (5).

Unter (6) habe ich ausprobiert, was passiert, wenn ich Wasser auf die Blätter sprühe. Frage: Kann ich eine Verlauftechnik anwenden? Antwort: Nein, zumindest nicht auf Gesso. Bei den Gelatos blieb die Farbe weitgehend haften, bei den Marabus und Aldi-Stiften floss die Farbe vom Blatt. Vielleicht funktioniert es besser mit Aquarellpapier, weniger Wasser und viel, viel Farbe. Probiert es doch einfach mal aus und teilt uns das Ergebnis mit!

Stempeln und Schablonieren. Es grünt so grün.

Stempeln und Schablonieren. Es grünt so grün.

Außer für den direkten Farbauftrag sollen sich die Stifte auch für andere Techniken und Werkzeuge eignen. Ich habe mich mit Stempeln versucht, aber die Ergebnisse stellen mich nicht zufrieden (7). Zuerst habe ich die Farbe direkt auf den Stempel aufgetragen und gestempelt. Der Art Crayon von Marabu (7c) stempelte ein immerhin sichtbares Ergebnis, bei den beiden anderen Stiften blieb das Bild zu blass (7a, 7b). Beim zweiten Versuch habe ich die Farbe wieder direkt aufgetragen und dann mittels Sprühflasche mit Wasser besprüht. Diesmal wurde mehr Farbe abgedruckt, aber das Ergebnis ist sehr verwaschen (8). Die Technik eignet sich also nur, wenn ich großflächige Motive habe und einen Aquarell-Effekt stempeln möchte, bei dem die Farben ineinander verlaufen dürfen und sollen.

Alle drei Produkte lassen sich gut mit Schablonen verwenden (9). Am Rand der Motive entstehen dabei dunklere, dickere Ränder, was mir sehr gut gefällt. Um diesen Effekt zu vermeiden, bietet sich die Arbeit mit einem Feuchttuch an.

Fazit: Die Vergleich gewinnen die Marabu Art Crayons mit einer Nasenlänge Vorsprung. Sie sind am cremigsten und am leichtesten zu verarbeiten. Sie sind in vielen Farben erhältlich. Ich habe z.B. ein Angebot entdeckt, bei dem ein 4er-Set 8,95 Euro kostet. Den Preis sind die Stifte zweifellos wert.

Sehr viel und auch gute Farbe für wenig Geld gibt’s beim Aldi. Die Gelmalstifte müssen sich nicht hinter den anderen Produkten verstecken. Und 12 Stifte kosten gerade mal 4,99 Euro! Der große Nachteil jedoch ist, dass die Stifte zurzeit nicht (beim Aldi) erhältlich sind. Wenn wir Glück haben, kehrt das Angebot nächstes Jahr im Sommer, passend zum Schulanfang, zurück.

Erstellt mit dem Set "Mix&Match Gelatos Blue"

Erstellt mit dem Set „Mix&Match Gelatos Blue“

Die Gelatos sind mit ca. 3 Euro pro Stift bzw. 6 Euro für den Double Scoop die teuersten im Vergleich, dafür sind sie am wenigsten cremig. Ich bleibe ihnen jedoch weiterhin treu, denn immerhin nenne ich schon 28 Farben mein eigen, und es gibt noch 24 weitere. Gerade das große Angebot macht es so leicht, Farbverläufe zu gestalten. Die Hintergründe in meinen Art Journalen male ich grundsätzlich mit den Stiften aus einem 4er-Set, entweder in grün, gelb, rosa/rot, etc. Mehr dazu – und auch, für welche Techniken sich wasserlösliche Wachsmalstifte sonst noch eignen – berichte ich Euch in meinem nächsten Artikel aus der Reihe „Die wunderbare Welt der Art Journale“.

Liebe Grüße,

Eure Charlie

Diesen Artikel habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Ich habe weder kostenlose Produktproben erhalten noch sonstige Vorteile aus meinem Bericht gezogen. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung und Erfahrungen wider. Charlotte Engmann