Visuelle Effekte sind anziehend und lösen in uns des öfteren ein WOW aus und genau diese Anziehung rufen wasserlöslich Farbpulver hervor. Der WOW-Effekt, der entsteht, wenn das Farbpulver mit Wasser in Berührung kommt, ist atemberaubend und inspirierend. Aber nicht nur das, Farbpulver sind auch kinderleicht einzusetzen. Die Anwendung bedarf kaum Erklärung und ein gelingt nicht, gibt es nicht. Ein perfektes Medium für den Einstieg in die kreative Welt der Farben. Ein Medium, das nicht nur Anfänger und Fortgeschrittene begeistert, sondern auch Künstler.

Farbpulver gibt es viele in der Welt der Farben, die sich aber in einem wesentlichen Punkt unterscheiden, der Löslichkeit. Nicht jedes Farbpulver ist auch löslich und lässt die tollen Aquarelleffekte entstehen, die uns das WOW entlocken.

Zu den löslichen Farbpulvern aus dem Stempel- und Mixed-Media-Bereich zählen Bistre/Bister, Brusho und Color Burst. Diese drei Farbpulver liegen absolut im Trend und erfreuen sich großer Beliebtheit.

Heute nehmen wir Brusho und Color Burst genauer unter die Lupe, denn eine immer wiederkehrende Frage ist, wie unterscheiden sich die Farbpulver voneinander und auf welchen Materialien sind sie einsetzbar.

Wenn Dich diese Fragen auch interessieren, dann bist Du hier genau richtig.

Beginnen wir mit der Frage, wie sich die drei Farbpulver voneinander unterscheiden.

Bistre/Bister ist ein Holzrußpulver, das es in 8 verschiedenen Farbnuancen gibt (naturell, mahogani, braun, schwarz, rot, gelb, grün und blau). Bistre/Bister zeigt ein interessantes Farbspiel, je nach dem wie viel Farbpulver und Wasser miteinander in Berührung kommen.

Die Rußbasis sorgt dafür, dass das Farbpulver sich in zwei Farben mit unterschiedlichen Nuancen teilt und erzeugt einen alten verwitterten Eindruck, der sehr gerne für Vintage-Effekte und den Shabby, Grungy oder Altered Look eingesetzt wird.

Bild-22_Brusho-Bistre_DanielaRogall

Brusho und Color Burst sind genau das Gegenteil von Bistre/Bister. Diese Farbpulver zeigen sich in Verbindung mit Wasser in kräftigen, leuchtenden Farben.

Bild-1_Brusho_DanielaRogall

Das Farbspiel ist aber ebenso interessant und effektvoll wie bei Bistre/Bister. Brusho und Color Burst werden aus verschiedenen Farbstoffen zusammen gesetzt. Kommen die Farben mit Wasser in Berührung, entwickeln sie ihre Farbpracht und je nach Zusammensetzung des Farbtons und des Auftrags des Farbpulvers springen sie in den Farbbereich auf, aus denen die Farbtöne gemischt wurden. Das birgt manch Überraschung.

Bild-2_Brusho_DanielaRogall

Die Anwendungsmöglichkeiten sind bei allen drei Pulvern gleich, d. h.:

1. die Farbpulver können in Wasser gelöst und als Tinte zum Schreiben und Malen eingesetzt werden

Bild-3_Brusho_DanielaRogall

2. die Farbpulver können auf trockene Untergründe gegeben und mit Wasser besprüht werden

Bild-4_Brusho_DanielaRogall

3. die Farbpulver können auf feuchte Untergründe gegeben werden

Bild-5_Brusho_DanielaRogall

4. die Farbpulver können in verschiedenen Medien gelöst werden, wie z. B. in Gesso.

Bild-6_Brusho_DanielaRogall

Brusho und Color Burst stehen im direkten Vergleich zueinander, da sie die gleiche bzw. eine sehr ähnliche Basis haben. Beide Farbpulver werden aus verschiedenen Farbstoffen gemischt und haben eine sehr gute Löslichkeit.

Die Farbpalette der Brushos umfasst 24 Farbpulver einschließlich schwarz und weiß. Die Farbpulver werden in einem kleinen Döschen geliefert und haben einen Inhalt von ca. 15 g.

Das Pulver kann auf verschiedene Weise zum Einsatz gebracht werden:

1. Das Farbpulver kann mit einem feinen Pinsel aus dem Döschen aufgenommen werden und auf das trockene oder fechte Papier gegeben werden.

2. Das Farbpulver kann mit einem kleinen Spatel entnommen und in winzig kleinen Mengen auf das trockene oder feuchte Papier gestreut werden.

3. In das Döschen wird ein kleines Loch gestochen. Das Farbpulver wird durch das kleine Loch in winzigen Menge aufgestreut, ähnlich einem Salzstreuer.

Die Color-Burst-Farbpalette bietet inzwischen 20 Farben. Das Farbpulver ist in eine Tube (Inhalt ca. 6 g) mit einer ganz feinen Tülle abgefüllt, die einen sehr feinen Farbpulverauftrag ermöglicht. Der Farbpulverauftrag kann auf zwei Wegen erfolgen:

1. Das Pulver wird durch ausüben von etwas Druck auf die Tube auf das Papier gepustet. Das Farbpulver legt sich als feinen Staub auf den Untergrund und ist auf trockenem Untergrund kaum sichtbar.

Bild-7_Brusho_DanielaRogall

2. Die Tube wird senkrecht mit der Öffnung nach unten gehalten und durch Klopfen auf den Tubenboden auf das Papier gegeben. Bei dieser Methode wird mehr Farbpulver abgegeben.

Bild-8_Brusho_DanielaRogall

Die Brillanz der Farbpulver Brusho und Color Burst im Vergleich

Nehmen wir zum Vergleich Brusho und Color Burst jeweils im gleichen Farbton und stellen sie gegenüber.

Farbauftrag und Dosierung

Pastellfarben, extrafeine Dosierung

Ein ganz wesentlicher Unterschied zwischen Brusho und Color Burst ist die Möglichkeit des Farbauftrags. Durch die feine Tülle der Color-Burst-Tube ist ein Farbauftrag mit “Druckluft” möglich. Das erlaubt ein staubartiges Auftragen des Farbpulvers.

Der extrafeine Auftrag des Farbpulvers bietet ohne Umstände und zusätzlichen Materialeinsatz einen zartes pastellfarbenes Farbbild.

Bild-10_Brusho_DanielaRogall

Um einen ähnlich feinen Farbauftrag mit Brusho zu erzeugen, muss das Pulver kaum sichtbar mit dem Pinsel aufgenommen und über den Rand der Dosen abgestrichen werden. Auf diese Weise lässt sich ein ähnlicher Effekt, wie beim Pusten aus der Tube, erzeugen.

Bild-11_Brusho_DanielaRogall

Am besten ist es, wenn der Pinsel kurz in das Farbpulver gedippt wird, das Pulver im Döschen abgeklopft und der Pinsel dann über den Rand der Dose gezogen wird. Je weniger Farbpulver an den Pinselhaaren hängt, umso feiner der Auftrag.

Eine weitere Möglichkeit wäre, das Pulver auf eine Palette zu geben und auf das Papier zu pusten.

Bild-12_Brusho_DanielaRogall

Farbauftrag aus der Tube/Dose oder dem Pinsel

Durch das Ausklopfen aus der Tube oder der Dose, bzw. mit dem Pinsel, kommt wesentlich mehr Farbpulver auf die Oberfläche, die Farbe ist intensiver. Je nach zugeführter Wassermenge können unterschiedliche Farbnuancen erzeugt werden.

Werfen wir einen Blick auf die Farben, um die Intensität zu vergleichen.

Bild-9_Brusho_DanielaRogall

Das Bild zeigt Color Burst und Brusho in nahezu der gleichen Farbpulvermenge, auf einem Aquarellpapier (Studienaquarellpapier, fein, 200g/m²) mit einem Spritzer Wasser in Reihe 1 und mit zwei Spritzer Wasser in Reihe 2, jeweils aus einem Wasserzerstäuber.

Das Color Burst Orange im Vergleich zum Brusho Orange ist etwas intensiver. Der Grund dafür ist die unterschiedliche Mischung der Farbstoffe zum Herstellen des Farbtons. Color Burst Orange enthält allem Anschein nach weniger rote Farbstoffe als das Brusho Orange und lässt das Color Burst Orange im direkten Vergleich strahlender wirken.

Bild-13_Brusho_DanielaRogall

Color Burst – Lemon = hell, strahlend

Brusho – Lemon =

Farbton

Color Burst

Brusho

Lemon

hell, strahlend

wärmer, Nuance ins Orange

Orange

strahlend

kräftiger, höherer Rotanteil

Crimson

Nuance ins Pink

dunkler, höherer Rotanteil

Ultramarine

Nuance ins Turqouise

leichter Einschlag ins Lila

Violet

tendiert sehr stark Richtung Magenta

Blaulila

Auf welchen Untergründen lassen sich Farbpulver anwenden?

Die Farbpulver Brusho und Color Burst lassen sich auf allen Papieren einsetzen sowie auf Pappe und Stoff. Die Fließfähigkeit der Farbpulver ist abhängig von der Oberfläche und der zugeführten Wassermenge, je saugfähiger das Papier, umso schönere und intensivere Farbverläufe lassen sich erzeugen. Die besten Ergebnisse werden auf Aquarellpapier erzielt, da diese speziell für die Wasseraufnahme entwickelt werden.

Bild-14_Brusho_DanielaRogall

Das Aquarellpapier Toscana von Hahnemühle lässt die Farben in einem schönen Licht erscheinen und bietet eine tolle Grundlage für Aquarelleffekte.

Bild-15_Brusho_DanielaRogall

Das Guardi Torchon Aquarellpapier ist sehr saugfähig. Auf Grund dieser Eigenschaft zeigen sich die Farben besonders brillant und haben einen sehr schönen Farbverlauf.

Bild-16_Brusho_DanielaRogall

Karteikarte ist eines der beliebtesten Medien für die Kartengestaltung und kann auch für Color Burst und Brusho eingesetzt werden. Wenn Du auf Karteikarte arbeitest, dann musst Du mit dem Wasser haushalten, denn eine Karteikarte kann nur bedingt Wasser aufnehmen.

Bild-17_Brusho_DanielaRogall

Glossypapier gibt es in den unterschiedlichsten Ausführungen und je nach Beschichtung bleibt die Farbe auf der Oberfläche stehen und trocknet nur langsam. Von einigen Glossypapieren lassen sich die Farben nach dem Trocknen mit etwas Feuchtigkeit wieder abnehmen.

Auf Glossypapier lassen sich wunderschöne perlige Farbaufträge erzeugen.

Auf beschichteten Oberflächen, das betrifft alle glatten, nicht saugenden Untergründe, wie z. B. Metall, Glas, Acryl, trocknen die Farben nur sehr langsam. Die Farben dringen nur wenig in das Papier bzw. in die Untergründe ein und bleiben auf der Oberfläche stehen, gehen keine direkte Verbindung mit dem Untergrund ein. Der Farbauftrag ist je nach Beschichtung oder Beschaffenheit der Oberfläche nicht immer wischfest und lässt sich wieder abnehmen.

Bild-18_Brusho_DanielaRogall

Kraftpaper kann ebenfalls mit Color Burst und Brusho gestaltet werden. Das Erscheinungsbild ist gedämpft. Die kräftigen, leuchtenden Farben lassen sich auf farbigen und gedeckten Farben bedingt einsetzen. Es können tolle Vintage Effekte gestaltet werden.

HINWEIS

Color Burst und Brusho sind transparente/halbtransparente Farben, die ihr Farbbild auf farbigen und dunklen Untergründen mit einer anderen Aussage darstellen, z. B. Gelb und Blau wirkt Grün.

Bild-19_Brusho_DanielaRogall

Die Anwendung auf Graupappe ist ebenfalls möglich, die Farben wirken durch die Grundfarbe der Oberfläche gedämpfter, verlaufen gut und hinterlassen ein schönes Farbbild.

Bild-20_Brusho_DanielaRogall

Gesso wird zum Grundieren und beim Gestalten von Mixed-Media-Arbeiten eingesetzt. Color Burst und Brusho können auf und mit Gesso eingesetzt werden. Der Farbauftrag auf einer mit Gesso grundierten Oberfläche verliert an Intensität, wird etwas blasser während des Trocknens. Die Farben sind aber dennoch auf Grund ihrer Leuchtkraft kräftig und geben ein gutes Bild ab.

Bild-21_Brusho_DanielaRogall

Stoff kann mit Color Burst und Brusho gestaltet werden, allerdings nur für dekorative Zwecke, da der Farbauftrag wasserlöslich ist.

Fazit

Brusho und Color Burst stehen sich in nichts nach und ergänzen sich gegenseitig. Die Farben, die aus den Farbpulvern entstehen, sind gleichermaßen brillant und lassen sich gut einsetzen. Der größte Unterschied zwischen den Farbpulvern besteht im Auftrag. Die Möglichkeit, das Color Burst Farbpulver durch Druck auf das Papier zu bringen ist ein tolles Feature, eine Eigenschaft, die es hervorzuheben gilt.

—————————————————————————————-

Diesen Artikel habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Die Materialien habe ich käuflich erworben, sowie bei meinem Besuch der Creativworld 2016 von Ken Oliver Produktproben aus der neuen Color-Burst-Farbpalette erhalten.

Colourcraft Ltd., Hersteller von Brusho ist Partner & Sponsor des Events LieblingsART, dessen Mitveranstalter ich bin.  

Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung, Begeisterung und Erfahrungen wieder.

Links:

LieblingsART

Bistre/Bister
Brusho