Täglich beschäftige ich mich mit Grundschulkindern im kreativen Bereich, seien es spezielle Arbeitsgemeinschaften in Gruppen von 10-13 Kindern oder eben Basteln mit Kids als Angebot für die große Gruppe.

Meine Erfahrungen liegen also im Bereich der 6-10jährigen Kinder und diese möchte ich mit Euch teilen, sei es für einen Kindergeburtstag oder eine Aktion gegen Langeweile in den Ferien. Erfahrungsgemäß liegt die Zeit, in der Kinder sich in dem Alter konzentriert mit etwas beschäftigen, bei 30-60 Minuten.

Die Idee:

Eigentlich hat man zumindest 1 Kind im Umfeld und kennt die Interessen oder die derzeit angesagten Themen oder kann sie dort erfragen.

Viele neutrale Sachen kann man dann darauf abstimmen und macht sie dadurch attraktiver, z.B. ist bei den Mädchen die Eiskönigin immer noch ein Renner, während die anderen Prinzessinnen aus den Spielfilmen völlig out sind.

Ideen kann man sich unendlich viele aus dem Internet holen.

Ich besuche gerne :

Pinterest – Suchworte „Basteln mit Kindern“ oder das Thema, zu dem was gemacht werden soll

https://de.pinterest.com/

besserbasteln – dort ist eine Sammlung nach Jahreszeiten oder Themen

http://www.besserbasteln.de/basteln.html

Kidsweb – auch dort gibt es Sammelbegriffe

http://www.kidsweb.de/basteln/basteln.htm

sonjaschuetz1

Die Materialbeschaffung:

Als Erstes ist es entspannend, für ein Umfeld zu sorgen, das die Bastelwerke verträgt:

also Tisch mit Folie abdecken,

ggf. den Kindern aus Tüten Schürzen basteln oder alte Herrenhemden als Malerkittel anziehen.

Was genau Ihr da unternehmt, hängt sehr von den Projekten ab, aber es macht allen viel mehr Spaß, wenn nicht dauernd ermahnt werden muss.

Für spontane Bastelstunden kann man alles nehmen, was der Haushalt so hergibt. Ich nenne das Recyclingbasteln: ob Flaschendeckel, Klopapierrollen-Kerne, Eisstiele, etc. etc.

Für Projekte sollte man sich das Material einmal provisorisch zusammen suchen, Probestück basteln auf Kinderniveau (ggf. mit Kind) und dabei auch gleich die benötigte Zeit im Auge behalten.

Empfehlenswert ist, die große Menge Materialien frühzeitig zu besorgen, wenn man mit einer größeren Gruppe Kinder ein Bastelevent plant.

Ebenfalls sollte die Menge etwas großzügiger eingekauft werden, falls etwas misslingt oder plötzlich ein Kind mehr da ist.

sonjaschuetz2

Die Vorbereitung:

Je nach Projekt unter Berücksichtigung der angesetzten Zeit sollte man einige Teile vorbereiten, z.B. Papier passend zuschneiden, Dekoteile für jeden in eine Schale statt eine große Schüssel, in der höchstens 2-3 Kinder rumwühlen und dann alles umfällt, Kleber/Stifte max. für 2 Kids zur gemeinsamen Nutzung etc.

Das erspart Stress durch Zankereien bzw. man selbst ist weniger eingespannt, allen gerecht zu werden. Nicht beschäftigte Kinder haben meistens Blödsinn im Sinn und sitzen nur ganz selten geduldig wartend brav auf dem Platz. Dauert es zu lange, bis jeder das Material hat und loslegen kann, verliert ein Kind schnell die Lust überhaupt.

Plan B:

Es gibt Kinder, die absolut nicht basteln möchten. Dafür braucht man einen Plan B und sollte auch darauf vorbereitet sein:

Ausmalbilder ausdrucken

http://www.erlebnisgeschenke.de/ausmalbilder/

http://www.kinder-malvorlagen.com/

http://www.gratis-malvorlagen.net/

eine Kiste Lego, ein Spiel mit dem sich auch ein einzelnes Kind allein beschäftigen kann.

Eine Frage nach dem Wunsch hilft und es macht kaum Sinn, ein Kind zum mitmachen zu drängeln.

Das Bastelerlebnis

Jetzt hat das Probeobjekt seinen großen Auftritt. Ein fertiges Beispiel hilft den Kindern bei der Umsetzung.

Von Vorteil ist es, wenn das Muster nicht super professionell und raffiniert dasteht, es geht ja um den Spaß der Kinder und nicht darum, wie toll der Erwachsene etwas vormachen kann. Außerdem entmutigt ein perfektes Beispiel eher.

Es hängt vom Projekt ab, ob man mit den Kindern die Schritte gleichzeitig arbeitet und dabei erklärt oder ob man es einmal vormacht und die Kindern dann beim basteln mit Hilfestellung begleitet.

Auch kann es vorkommen, dass ein Kind das Material ganz anders sieht und auch komplett anders verbasteln möchte. Kreativität ist sehr individuell und sollte gefördert werden.

sonjaschuetz3

Und das Ende:

Kinder, die mit ihrem Projekt fertig sind, helfen gerne gegen ein Lob bei der Chaosbeseitigung.

Ein Foto finden sie klasse und präsentieren stolz ihre Kunstwerke.

Ich selbst muss mich oft mit einem zerrissenen Gefühl verabschieden.

Es muss nicht alles super toll für MICH aussehen, das Kind muss damit glücklich sein.

Projekte, die ich megacool fand, waren nicht der Renner und die einfachen spontanen Dinge, teilweise aus Notsituationen entstanden, begeisterten um so mehr. (z.B. Schiffe aus Papier falten löste einen Wahn von ca. 100 Kindern aus und jeder versuchte das kleinste Boot zu falten, das war ein Stück Papier von 1×2 cm.)

sonjaschuetz5

Viel Spaß und liebe Grüße

Sonja