EinFach Kreativ in Wuppertal

Wann immer unsere Testerschwestern interessante Kreativläden finden, wollen wir euch diese vorstellen. In lockerer Folge haben wir bisher über einige Geschäfte berichtet, alle Artikel dieser Serie findet ihr hier: http://www.kreativtester.de/bezugsquellen/homestory/

Da wir nicht überall sein können, freuen wir uns auch über EURE Berichte! Wenn ihr einen schönen Laden kennt, nehmt Kontakt zu uns auf! Wir würden uns freuen, wenn ihr Euer Lieblingsgeschäft aus eurer Sicht für unsere Leser beschreiben würdet.

Am vergangenen Wochenende öffnete sich zum ersten Mal die Tür des neuen Geschäftes „EinFach Kreativ“ in Wuppertal. Inhaberin Nicole Neuhaus ist kein Branchenneuling: Mit ihrem Dawanda shop „Etagerenzauber“ bietet sie seit 2013 ausgesuchtes Kreativmaterial an. Aus online wurde offline (online bleibt Nicole weiterhin aktiv), und am Tag der feierlichen Eröffnung fanden so viele Kunden den Weg in die „Wicküler City“, dass es kurzzeitig eng wurde.

EinFach Kreativ Wuppertal

Das Geschäft bietet auf 61 Quadtrametern (acht davon bleiben dem kleinen Onlinebüro vorbehalten) ein ausgesuchtes Angebot, in dem sich die Erfahrung des Etagerenzaubers spiegelt: Zu sehen und kaufen gibt es Stoffe, Kurzwaren und Bänder. Natürlich dürfen die Etagerenstangen nicht fehlen, mit denen Nicole online bereits so viel Erfolg hatte. Das Angebot wird ergänzt durch Sticker, Klappkarten, Stempel und  Wuppertal-Produkte.

Warum ein neuer Name? Nicole Neuhaus wollte das Konzept der Mietfächer übernehmen, und hatte ihre (Online)Kunden nach einem originellen Namen für ihr Geschäft gefragt. Mit „EinFach Kreativ“ wurde ein Titel gefunden, der ebenso aussagekräftig wie einprägsam ist. In den Fächern, die von Kunden angemietet werden können, fand man zur Eröffnung selbstgenähte Kleidung, Schmuck in verschiedensten Varianten und coole Filz-Artikel. Auch schöne Dinge aus Papier sind vertreten.
EinFach Kreativ eröffnete in Wuppertal

Nach ihrem Lieblingsprodukt gefragt muss Nicole lächeln: „Mein absoluter Lieblingslieferant ist Frowein mit ihren amerikanischen Stoffen und der Eigenproduktion! “ Frowein hat bei Nicole ein Heimspiel, die Firma sitzt quasi um die Ecke in Wuppertal.

Damit der Eröffnungstag reibungslos verlief, half bei Nicole die ganze Familie mit, Freunde sorgten für das leibliche Wohl und die Kunden für die gute Laune. Ehemann Michael (2ter von links) wurde zum Mitarbeiter, und kümmerte sich souverän um die Stoffabteilung.

EinFach Kreativ aus Wuppertal bietet eine Auswahl an hochwertigen Stoffen

Wer Nicole besuchen möchte:

EinFach Kreativ in der Wicküler City, Bendahler Straße 27, 42285 Wuppertal

Parken kann man in der Tiefgarage kostenlos, alle Ebenen sind mit dem Aufzug erreichbar

Kundentoiletten gibt es im Einkaufszentrum, weitere mit besserem Zugang werden zur Zeit renoviert.

Die Öffnungszeiten sind zur Zeit (Quelle Facebook)

Mo-Mi und Fr 9:00 bis 18:00 Uhr

Do 9:00 bis 18:30 Uhr

Samstag 10:00 bis 14:00 Uhr

Weitere Informationen findet ihr auf Nicoles Facebookseite:

https://www.facebook.com/EinFachKreativbyMeinEtagerenzauber

Schablonen und Stencils selber machen – mit Freebie zum freien download

Vorwort von Heike

In ihrem ersten Artikel hatte Susanne euch Stencils und ganz viele Techniken damit vorgestellt. Heute zeigt sie euch, wie ihr eure eigenen Schablonen herstellen könnt. Ausserdem gibt es ein Goodie: Susanne hat für euch exklusiv eine Schablone mit Schmetterlingen entworfen!

Schneidedatei_Schmettis

Die Dateien zum download dieser Schablone findet ihr am Ende des Artikels.

Hiermit übergebe ich die Tastatur wieder an Susanne, die euch alles weitere zum Thema Schablonen DIY verrät. Eure Kreativschwester Heike

Schablonen selbst herstellen

Nachdem ich Euch vor ein paar Wochen viele Techniken vorgestellt habe, was man mit Schablonen (Stencils) so alles anstellen kann, möchte ich heute noch ein paar Tips geben wie Ihr selbst Eure eigenen Schablonen herstellen könnt!

Material

Um haltbare Schablonen zu gestalteten nehmt Ihr am besten Mylar-Folie. Dies ist das original Material für Schablonen. Kaufen kann man dies in Shops für Airbrush-Bedarf. Sehr gut eignet sich Folie mit einer Stärke von 0,19cm. Leider bekommt man nicht immer die Dicke, die man auch gekauft hat. Mein letzter Einkauf im Auktionshaus war aber ein voller Erfolg. Das Mylar hat ein super Qualität und liegt preislich bei ca. 9€ für zehn DIN A4 Bögen inkl. Versand.

Selbstverständlich kann man sich Schablonen auch aus Papier oder Tonkarton herstellen! Diese sind nicht so lange haltbar und man kann einige Techniken nicht anwenden, da die Schablone/ Maske dabei am Untergrund festkleben würde.

Motive

Werft doch mal einen Blick auf all Eure Stanzschablonen. Da ist doch sicher etwas dabei, dass sich super als Schablone eignet! Ihr könnt Euch z.B. Kreise, Herzen oder Blumen Schablonen erstellen. Diese hab ich mir mit der Big Shot gestanzt.

susanne_stencilsBild16a

Stanzschablone von Die-Namites

Jeder von Euch, der im Besitz eine Schneidplotters ist hat quasi unendliche Möglichkeiten! Ich schneide meine Schablonen mit der Silhouette Cameo. Für das dünnere Mylar genügt mir die Messertiefe 2. Das Dicke muss ich bei Messertiefe10 2 x doppelt schneiden. Achtung! Die Matte dürft Ihr dann nicht auswerfen, sondern müsst gleich ein zweites Mal schneiden.

susanne_stencilsBild16b

Anmerkung: Wer Geduld hat und Talent kann das Mylar ebenso mit dem Skalpell schneiden. Motiv mit Folienstift aufmalen und ausschneiden.

Schneidedatei Freebie

Das Beste kommt bekanntlich zum Schluß. Hier könnt ihr die Schablonendateien für den persönlichen Gebrauch downloaden (for personal use only / Alle Rechte verbleiben bei Susanne Rose). Wir bitten euch im Gegenzug lediglich, einen Kommentar zu hinterlassen oder uns Kreativtester auf Facebook  zu teilen (oder auf anderen sozialen Plattformen):

Für Cameo-Besitezer:

download Susannes Schablone als .studio3 File

Für alle:

Download Susannes Schablone als .pdf File

Eure Susanne

Diesen Artikel habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Ich habe weder kostenlose Produktproben erhalten noch sonstige wirtschaftliche Vorteile aus meinem Bericht gezogen. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung und Erfahrungen wieder.

Einführung in Street Art – mit vielen Fotos zum neuen Trend

Wie Testerschwester Bärbel kürzlich von der CPC-Messe berichtet hatte, ist Streetart ein ausgerufener Trend in der Bastel- und Kreativszene. Aber was ist das eigentlich? In diesem Artikel bekommt ihr eine umfassende Übersicht zum Thema mit  vielen, vielen Beispielfotos.

Lasst uns zu Beginn erst einmal klären: Was ist Streetart eigentlich? Dazu zählt das Wiener Institut für Graffitiforschung alles „von der offiziellen Verhüllung des Reichstages bis zum inoffiziellen Sticker am Stromkasten“. Kurz gesagt: nahezu alles Künstlerische, was „kostenlos zugänglich und außerhalb etablierter Orte der Kunstvermittlung anzutreffen ist“. Dabei geht es den Künstlern nicht um Beschädigung urbaner Infrastruktur, vielmehr geht es darum, möglichst viele Menschen zu erreichen und mit ihnen in Interaktion zu treten. Street Art kann auch politisch sein, muss es aber nicht.

Es gibt also verschiedene Formen der Street Art. Sehr viele! Die bekanntesten Techniken sind (Liste ohne Gewichtung):

Mural

Oft ganze (Haus-)Wände einnehmende Bildwerke. Sie sind oft legale Auftragsarbeiten.

Kleiners Mural von Decycle aus Düsseldorf. Der Soldat mit der Zwangsjacke saß ursprünglich alleine, ohne Flugzeug, dort. Auch ein Beispiel dafür, wie sich Street Art ständig verändert.

Kleiners Mural von Decycle aus Düsseldorf. Der Soldat mit der Zwangsjacke saß ursprünglich alleine, ohne Flugzeug, dort. Auch ein Beispiel dafür, wie sich Street Art ständig verändert.

Mural des deutschen Duos Herakut im Park am Bürgerzentrum in Köln Ehrenfeld.

Mural des deutschen Duos Herakut im Park am Bürgerzentrum in Köln Ehrenfeld.

TIKA, eine schweizer Künsterlin, nannte dieses Mural "Hundstage" Sie bezieht oft verschiedene Materialien in ihre Werke mit ein.

TIKA, eine schweizer Künsterin, nannte dieses Mural „Hundstage“ Sie bezieht oft verschiedene Materialien in ihre Werke mit ein.

Mural von Capitan Borderline, Köln. Gedenkstädte für die Edelweißpiraten.

Mural von Capitan Borderline, Köln. Gedenkstädte für die Edelweißpiraten.

Das Mural des belgischen Künstlers ROA soll zum Nachdenken über die Zustände an Schlachthöfen anregen.

Das Mural des belgischen Künstlers ROA soll zum Nachdenken über die Zustände an Schlachthöfen anregen.

Das Mural von Yaikel aus Santiago de Chile an der Schönsteinstr., Köln führt in die Welt der Anden.

Das Mural von Yaikel aus Santiago de Chile an der Schönsteinstr., Köln führt in die Welt der Anden.

Beeindruckendes Mural des berliner Künstlers Stohead. Die komplette Gebäudewand ziert ein verschlungenes, stilisiertes Spruchband des immer wiederkehrenden Wortes "everybody".

Beeindruckendes Mural des Berliner Künstlers Stohead. Die komplette Gebäudewand ziert ein verschlungenes, stilisiertes Spruchband des immer wiederkehrenden Wortes „everybody“.

Auf den Säulen steht "Not everybody talks but everybody lies" und "Not everybody lives but everybody dies".

Auf den Säulen steht „Not everybody talks but everybody lies“ und „Not everybody lives but everybody dies“.

Trainwriting

Jeder kennt sie, die bunten Züge oder S- und U-Bahnen. Hier gibt es etliche Unterkategorien.
Graffiti (Tag / Throw-Up / Piece)

Die „klassischen“ bunten Wand Graffitis, mit Sprühlack angebrachte Wandbilder, die sich je nach Aufwand der Ausgestaltung unterscheiden. Sie können „hässliche Schmierereien“ oder auch stilistisch und farblich ausgearbeitet sein.

cope2_NewYork_bubbles01

Klassisches Bubbles-Graffiti des New Yorker Altmeisters Cope2 am Design Quartier in Köln Ehrenfeld.

Reverse Graffiti

Umgekehrtes Graffito. Es wird also keine Farbe auf-, sondern etwas vom Untergrund abgetragen. So wird z.B. mi Hilfe eines Hochdruckreinigers und einer Schablone Schmutz und Dreck von öffentlichen Objekten abgenommen. Diese Form wird auch gerne für Werbezwecke eingesetzt.

Wildstyle

Meist sehr verschlungene Schriftzüge, die sehr selten lesbar sind.

Urban Intervention / Urban Hacking

„Durch Umgestaltung oder Verfremdung werden gewohnte Ordnungssystheme irritiert oder in Frage gestellt“. Ein bekanntes Beispiel dafür ist das Guerilla Knitting, das be- und umstricken von öffentlichen Objekten.

Urban Knitting: die Testerschwestern Dagmar und Heike kuscheln mit umstrickten Bäumen.

Urban Knitting: die Testerschwestern Dagmar und Heike kuscheln mit umstrickten Bäumen.

Kacheln / Tile Art

Allgemein bekannt wurden diese Kacheln durch den Künstler Invader, der seine vom Videospiel „Space Invader“ inspirierten Kacheln in den großen Metropolen dieser Welt anebracht hat. Sie sind oft ausserhalb der allgemeinen Reichweite befestigt.

kachel_xDNx

kacheln_ehrenfeld

Nein, das war noch nicht alles!

Jetzt kommen die Formen, deren Techniken auch von Stemplern und Bastlern schon verwendet werden

Stencil / Schablone / Pochoir

Werke, die mit Schablonentechnik auf den Untergrund gebracht werden. Oft werden auch verschiedene Schablonen nacheinander geschichtet, und jede Lage mit einer eigenen Farbe versehen. So werden Stencils auch bunt und sind theoretisch unendlich reproduzierbar.

Joel Richardson ist ein kanadischer Künstler und Filmemacher. Seine Banker-Stencils mit politischer Aussage gibt es in verschiedenen Kombinationen in Köln.

Joel Richardson ist ein kanadischer Künstler und Filmemacher. Seine Banker-Stencils mit politischer Aussage gibt es in verschiedenen Kombinationen in Köln.

Dieses schöne Stencil Mural am Eingang des kölner Bützelpark stammt vom Düsseldorfer Künstler L.E.T. (Les Enfants Terribles). Auf seinem Pullover steht der rebellische Spruch: "I will never say what you want to hear"

Dieses schöne Stencil Mural am Eingang des kölner Bützelpark stammt vom Düsseldorfer Künstler L.E.T. (Les Enfants Terribles). Auf seinem Pullover steht der rebellische Spruch: „I will never say what you want to hear“

Aufwändiges Stencil von Mittenimwald. Der aus Hamburg stammende Künstler hat hier jede Menge provokante Stencils in der Farbsprache Rot, Schwarz und Weiß zusammen gebracht.

Aufwändiges Stencil von Mittenimwald. Der aus Hamburg stammende Künstler hat hier jede Menge provokante Stencils in der Farbsprache Rot, Schwarz und Weiß zusammen gebracht.

Weitere Beispiele für Stencils

Weitere Beispiele für Stencils

Sticker / Aufkleber / Poststicker

Kennt eigentlich jeder von Ampelmasten, Stromkästen, Straßenschildern (oft die Rückseiten), aber auch als Paketaufkleber. Manchmal sind sie bestempelt, beschriftet, bemalt usw..

Oft findet man die Aufkleber an Stromkästen oder auf der Rückseite von Straßenschildern. Hinschauen lohnt sich.

Oft findet man die Aufkleber an Stromkästen oder auf der Rückseite von Straßenschildern. Hinschauen lohnt sich.

Verschiedene Aufkleber, die Botschaft reicht von Werbung (z.B. die Kölner Punkrockband Gedrängel) über politische Aussagen bis hin zu einfachen "Al Bundy"-Motiven

Verschiedene Aufkleber, die Botschaft reicht von Werbung (z.B. die Kölner Punkrockband Gedrängel) über politische Aussagen bis hin zu einfachen „Al Bundy“-Motiven.

Paste Up Poster

Meist Papierposter, die mit Leim auf den Untergrund aufgebracht werden. Sie werden gerne in Siebdruck oder in Kopie angefertigt.

Stencil eines (mir) unbekannten Künstlers

Paste-up eines (mir) unbekannten Künstlers

Paste-up Motiv "spliv as hell" von Doktor Safvf, welches den HipHop Künster Joey Bada$$ abbildet. Dieses Motiv gibt es auch als Acrylbild auf Leinwand zu erwerben.

Paste-up Motiv „spliv as hell“ von Doktor Safvf, welches den HipHop Künster Joey Bada$$ abbildet. Dieses Motiv gibt es auch als Acrylbild auf Leinwand zu erwerben.

Scannt man den QR-Code, kommt man auf die Webseiten von TOIZ Streetart und der Botschaft: Support your local Streetartist. Ob ihm das rechtsseitige Paste-up auch zuzuordnen ist?

Scannt man den QR-Code, kommt man auf die Webseiten von TOIZ Streetart und der Botschaft: „Support your local Streetartist“. Ob ihm das rechtsseitige Paste-up auch zuzuordnen ist?

Ungewöhnliches Motiv von Joiny.

Ungewöhnliches Motiv von Joiny.

pasteup_individuality_out

Eine bekannte Unterkategorie der Paste Up-Poster sind die

Cut Outs

Wie die Paste Up, aber das Motiv ist direkt an der Kontur des Motives ausgeschnitten.

Joiny & Knopfi sind Geschwisterfiguren und echte Kölsche Originale, deren Urheberschaft jedoch anonym bleibt.

Joiny & Knopfi sind Geschwisterfiguren und echte Kölsche Originale, deren Urheberschaft jedoch anonym bleibt.

Paste-ups des schweizer Künstlers Robi the Dog.

Paste-ups des schweizer Künstlers Robi the Dog.

Auf der rechten Seite ein Paste-up von seiLeise, und auch das Linksseitige würde zu dem Kölner Künstler passen.

Auf der rechten Seite ein Paste-up von seiLeise, und auch das Linksseitige würde zu dem Kölner Künstler passen.

Die Paste-up Arbeiten der Kölnerin TUK sind meist liebenswert und bunt, oft zeigen sie Kinder.

Die Paste-up Arbeiten der Kölnerin TUK sind meist liebenswert und bunt, oft zeigen sie Kinder.

Ein weiteres Paste-up von seiLeise, welcher eigentlich eher durch seine Reverse Graffiti bekannt wurde. Das Mädchen ist in eine Ecke geklebt.

Ein weiteres Paste-up von seiLeise, welcher eigentlich eher durch seine Reverse Graffiti bekannt wurde. Das Mädchen ist in eine Ecke geklebt.

Die Motive des Kölner ass-sox, meist Mädchen im Manga-Comic-Stil, sind ironisch-provokant.

Die Motive des Kölner ass-sox, meist Mädchen im Manga-Comic-Stil, sind ironisch-provokant.

Gestempelte Street Art: ja die gibt es auch!

Der Übergang bez. Unterschied zwischen „klassischem“ Graffiti und Street Art ist oft fließend. Ohne die Jungs, die vorher schon Graffitis gesprüht hätten, gäbe es die heutige Street Art wohl auch nicht.
Schon die Höhlenmalereien oder die Botschaften auf den Mauern von Pompeji sind nichts anderse als Graffitis! Soviel zum Thema: nur „Narrenhände beschmieren…..“
In diesem Zusammenhang besonders bemerkenswert ist ein Motiv des Streetart Künstlers Banksy, auf dem Höhlenmalereien mittels Hochdruckreinger von einer Wand entfernt werden. Hier könnt ihr einen Blick auf das Motiv werfen, wir konnten leider keinen eigenen Schnappschuss machen.

Die ersten Tags wurden im New York der 70er Jahre gesichtet. Sie waren schlichtweg Reviermarkierungen. Züge und Wände mit bunten Bildern kamen später dazu. Der Franzose Blek le Rat nutzte schon 1981 Schablonen für die Erstellung seiner Wandbilder. Das war lange vor DEM bekannten Schablonen-Streetart-Künster: Banksy.

Mittlerweile hat Streetart auch immer mehr von DADA, da sie nicht mehr nur auf das Medium Wand bezogen, oder eingeschränkt, ist. Es gibt immer mehr Eingriffe und Veränderungen von öffentlichen oder städtischen Dingen und Umgebungen, so prägen teilweise schon ganze öffentlichen Installationen das Bild dieser Kunstszene (DADA lebt…).

Die Street Art hat also eine große Bandbreite von „einfach nur schön und unterhaltsam“ über „ironisch“ bis hin zu politisch und gesellschaftskritischen Aussagen. Mittlerweile hat sie natürlich auch den Weg in die Museen gefunden, und in die Galerien dieser Welt, von wo aus sie, teilweise für richtig viel Geld, den Weg in die Wohnzimmer der Sammler findet.

Einige der allgemein bekanntesten und erfolgREICHSTEN (!) Namen der Streetart Bewegung sind (Namen sind verlinkt):

Street Art ist, wie auch Graffiti, im Allgemeinen oft sehr kurzlebig. Das gehört zu dieser Kunstart dazu. Kaum angebracht, oder gespüht, kann sie im nächsten Augenblick auch schon „gebufft“, also übersprüht, zerstört oder entfernt werden. Oder aber auch ergänzt (seht dazu das Beispiel des Murals mit dem Soldaten von Decycle). Die ständige Veränderung ist ein Merkmal dieser Kunst.
Erst zu Jahresbeginn, gab es eine unfassbar schnelle Abdeckung beziehungsweise Unkenntlichmachung eines BANKY’s: Morgens „aufgetaucht“, Mittags schon abgedeckt… Hier findet ihr einen Link dazu.

Alle hier gezeigten Fotos sind während eines Streetart-Spaziergangs von Kreativschwester Heike geschossen worden. Dabei und beim Verfassen dieses Artikels war ein Buch sehr hilfreich: Street Art Cologne von Anne Scherer. Es ist nur zu empfehlen! Desweiteren konnten einige Werke und Künstler aufgrund der Seite strassengold.org zugeordnet werden.

Wir glauben, das reicht für eine erste Einführung ins Thema. Wer sich dafür interessiert, wird die urbane Welt mit neuen Augen sehen und entdecken können. Ausserdem lassen sich Elemente dieser Kunst wunderbar auf andere Werke wie Karten, Mailart, Bilder, Home Decorating usw. übertragen. Man kann sie nehmen und weiter verwenden. So gibt es beispielsweise schon viele Stempelmotive aus der Streetart-Kunst.

Karte unter Verwendung von Streetart Stempelmotiven

Karte unter Verwendung von Streetart Stempelmotiven

Wir sind gespannt wie es weiter geht. Habt ihr Interesse an Mehr zum Thema? Oder selbst Erfahrungen damit gemacht? Oder Fragen? Dann schreibt es uns, als Kommentar hier oder unserer Kreativtester-Facebook-Seite.

Liebe Grüße Heike und Holger

 

Brigitte Kreativ wurde auf der Creativeworld vorgestellt

Kürzlich hatten wir euch von der Fachmesse Creativeworld in Frankfurt berichtet. Neben dem großen Angebot der ausstellenden Firmen bietet die Messe auch immer Raum für Inspiration und Information. Dabei ist der Mehrwert eines Messebesuchs zwar auf die Fachbesucher ausgerichtet, doch die Kreativtester suchen immer nach Inhalten, die auch für euch interessant sein könnten.

Zu diesem Zweck haben wir für euch die Vorstellung eines neuen Zeitschriftenformates besucht. Neu in der deutschen Zeitungslandschaft ist ein Ableger des bekannten Frauenmagazins Brigitte, die Brigitte KREATIV.

Hochinteressante Zahlen wurden dort verlesen: Im September 2015 ging das erste Heft mit einer Auflage von 35.000 Exemplaren an den Start. Die Zielgruppe – anders als beim Flaggschiff Brigitte – soll zwischen 9 und 99 liegen. Geplant ist das Sonderheft in einem vierteljährlichen Rhythmus, die Redaktion arbeitet mit einem festen Stamm von vier Frauen und zieht außerdem freischaffende Designer hinzu.

Dabei hat die Zeitschrift Brigitte eine lange und erfolgreiche Geschichte als Magazin mit vornehmlich weiblichen Publikum. Im riesigen Portfolio des Herausgebers, der Gruner + Jahr GmbH, soll Brigitte KREATIV leisten, was in anderen Frauenmagazinen des Verlags schon angedacht wurde: Dem jüngsten Trend zu DIY und Lust am Selbermachen eine eigene Plattform bieten.

Die Vorstellung wurde moderiert von Carina Brüss (rechts im Bild) vom bit-Verlag, der als Herausgeber verschiedener Fachzeitschriften über die Creativeworld berichtete. Rede und Antwort standen Annette Simons (links) und Kathrin Behrens (Mitte) von der Brigitte Redaktion.

brigitte_kreativ_creativeworld_2016_01

Im Fokus sollen für die Brigitte KREATIV klassische Handarbeiten stehen. Das 2013 erschienene Sonderheft „Stricken“ war mit einer Auflage von 80.000 Exemplaren so erfolgreich, dass das neue Format diesen Trend aufgreifen möchte.

Naturgemäß wird dabei in den Winterausgaben mehr gestrickt, im Sommer wird es luftiger. Mit Makramee wird ein Trend der 70er Jahre für den kommenden Sommer 2016 in neuem Gewand interpretiert. Weitere Techniken wie Weben wurden bereits gezeigt.

Dabei bietet das Heft Anleitungen bis hin zu Schnittmustern, ohne den etablierten Publikationen anderer Verlage Konkurrenz zu machen. Im Heft 2/2015 findet sich eine Vorlage für ein schlichtes Kleid, wer mag kann den Stoff gleich als Nähpaket bei Brigitte bestellen. Für ein Strickprojekt des ersten Heftes wurden vom Hersteller des vorgeschlagenen Garns die schier astronomische Zahl von 140.000 Knäuel Wolle vom Handel bestellt. „Das zeigt das große Vertrauen in Brigitte“, sagte Kathrin Behrens im Interview.


Ein Beweis für den Bekanntheitsgrad und Akzeptanz in Fachkreisen war die Aufmerksamkeit, welche der Tasche von Annette Simons zuteil wurde. Gäste des Vortrags erkannten das farbenfrohe Werk aus einem der Hefte, und fragten ob dies das Original sei.

Simons konnte dies schmunzelnd bestätigten und berichtete den Zuhörern, warum die Kreativen der Redaktion darauf achten, dass für die Umsetzung der Projekte keine aufwändigen Anschaffungen notwendig sein sollen. Ein gewebtes DIY Projekt hatte sie auf einem ganz normalen Schulwebrahmen hergestellt.

„Unser Fokus liegt auf günstigen und einfach zu beschaffenden Materialien“. Wer dann eine Idee oder Technik vertiefen will, kann dies mit den Anregungen im Heft ebenfalls tun.

brigitte_kreativ_creativeworld_2016_04


Von einem Zuhörer gefragt, ob Brigitte KREATIV auch weitere Onlineinhalte anbieten wird, verwies Simons auf den Facebook-Auftritt der beiden Magazine Brigitte und Brigitte KREATIV. Erstere werden bereits von 80.000 Leser aboniert, letztere hat als das jüngste Kind im Repertoire hat bereits eine stattliche Anzahl von Freunden auf der bekannten Onlineplattform.

Wer sich für das neue Heft interessiert: Die dritte Ausgabe erschien vor wenigen Tagen (16.02.2016) im Handel. Weiterführende Informationen findet ihr hier: Brigitte KREATIV Presseinfos.
Den offiziellen Webauftritt kann man hier finden: Brigitte KREATIV. Dort ist auch die Facebook Seite verlinkt, falls ihr diese abonieren wollt.

Eine letzte Frage hatte eure Testerschwester Bärbel Born an die Redaktion: Wo findet man die verwendeten Materialien im Fachhandel?
Die (erfreuliche) Antwort: Dieser wird kurz vor Erscheinen eines neuen Heftes auf Wunsch vom Hersteller über die benötigten Produkte informiert, und kann sich entsprechend vorbereiten. Die Modelle selbst werden natürlich erst am Erscheinungsdatum zu sehen sein.

Funktioniert das für euch? Liegt das aktuelle Heft in eurem Fachgeschäft aus, und werden die nötigen Dinge auch angeboten? Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr uns eure Erfahrungen mitteilt. Bitte hinterlasst uns einen Kommentar, wenn ihr nach den Anleitungen der Brigitte KREATIV gearbeitet habt. Wo habt ihr das Material bekommen? Hat alles so geklappt wie beschrieben?

Ich hoffe, wir lesen uns! Eure Testerschwester Bärbel

brigitte_kreativ_creativeworld_2016_05

Nicht ohne mein Gel-Medium – Die wunderbare Welt der Art Journale, Teil 5

Hallo allerseits!

In meinem letzten Beitrag zum Thema Gelatos von Faber Castell hatte ich erwähnt, dass die Gelmalstifte zwar trocknen, aber trotzdem wasserlöslich bleiben und auch nicht immun gegen Abrieb sind. Deshalb und aus anderen Gründen mehr, versiegele ich meine Hintergründe mit Gel-Medium von Faber Castell. Welche Vor- und Nachteile das hat, davon möchte ich heute berichten.

 

Gel-Medium von Faber Castell

Gel-Medium von Faber Castell

 

Das Gel-Medium von Faber Castell ist ein dickflüssiger Klebstoff, der sich sehr gut mit einem Pinsel auftragen lässt. Aber auch ein Spatel funktioniert, und mit den Fingern lässt er sich ebenfalls verwenden, z.B. um ein kleines gestempeltes Motiv aufzukleben. Das flüssige Gel-Medium ist milchig-weiß und trocknet farblos, sofern es glatt aufgetragen wird. Es hinterlässt einen hauchdünnen Film auf der Oberfläche.

Dieser glatte, nicht-poröse Film hat für mich mehrere Vorteile. Ist das Gel-Medium erst einmal aufgetragen, bleibt mein Hintergrund mit all seinen Farben und Farbverläufen geschützt. In der Computerwelt wäre dies der letzte gespeicherte Stand, zu dem ich einigermaßen gut zurückkehren kann, und das beruhigt mich ungemein. Das Gel-Medium reagiert ganz leicht mit dem Farbauftrag der Gelatos; die Farbflächen werden geglättet und der „Wachsmal-Effekt“ verschwindet (sofern dieser überhaupt entstanden ist). Die Farben können ineinander verschmieren, weshalb die Seite immer richtig getrocknet sein muss. Und ich arbeite immer sehr zügig, damit ich fertig bin, bevor die Gelatos mit der Feuchtigkeit des Gel-Mediums reagieren können.

Das flächig aufgetragene Gel-Medium braucht ein bisschen Zeit, bis es getrocknet ist, aber es lässt sich sehr gut mit dem Heißluftgerät trocknen. Dann ist es im Nu trocken, ohne Blasen zu werfen, und ich kann weiterarbeiten. Kleine Flächen wie Papierstücke oder Schmucksteinchen benötigen einen Moment, bis sie haften; so lässt sich die Anordnung noch etwas korrigieren, vor allem, wenn ich Zierrat auf den schon versiegelten Hintergrund aufklebe.

Das Paillettenkleid sitzt, passt und wackelt nicht

Das Paillettenkleid sitzt, passt und wackelt nicht

 

Die Pailletten auf dem Kleid sind mit Gel-Medium aufgeklebt. Beim Arbeiten hatte ich noch relativ lange die Möglichkeit, die Pailletten hin- und herzuschieben, so dass am Schluss alles auf die Vorlage passt.

Nachdem ich die Seiten versiegelt habe, klebe ich weitere Elemente mit Gel-Medium auf, z.B. ausgeschnittene und ausgemalte Stempelmotive, Schmucksteinchen und dünne, leichte Metall-Akzente. Für schwere Metallstücke verwende ich speziellen Bastelkleber, damit diese auch richtig fest sitzen. Ich klebe die Rückseiten meiner Art Journal Seiten immer zusammen, damit die Blätter mehr Stabilität bekommen, und auch dafür verwende ich Gel-Medium. Außerdem ist es wunderbar zum Arbeiten mit Stoff und Papier bzw. Pappe geeignet; der Klebstoff macht den Stoff nicht hart und fest, sondern trocknet spurlos. Den neuen Stoff-Einband meines Art Journals habe ich mit Gel-Medium festgeklebt, und das Buch fühlt sich wunderbar weich an, eben wie richtiger Stoff.

Stoff bleibt geschmeidig

Stoff bleibt geschmeidig

Charlie_Gelmedium_Bild03a_neu

 

Ich kann auch direkt auf die glatte Oberfläche stempeln oder malen. Für die Schriftzüge benutze ich z.B. Archival Ink von Ranger, die hält wunderbar, trocknet schnell und sieht gut aus. Die Distress Ink von Tim Holtz braucht etwas länger zum Trocknen, lässt sich jedoch ebenfalls problemlos verwenden. Die Pitt Artist Pens von Faber Castell nehme ich gerne zum Schattieren; auf der glatten Oberfläche lässt sich die Farbe in den ersten Sekunden mit dem Finger verwischen, ehe sie permanent trocknet. (Deshalb bestreiche ich aufgeklebte Papierstücke auch auf der Oberseite mit Gel-Medium, damit das Motiv komplett versiegelt ist.) Weiterhin kann ich die Oberfläche mit einfachen oder besseren Gelstiften bemalen. Die Farbe braucht ein bisschen Zeit zum Trocknen und bleibt mit Feuchtigkeit abwischbar.

Nicht so gut geht das Stempeln mit StazOn: Ein Stempel mit StazOn-Tinte bleibt auf dem Gel-Medium haften; beim Abziehen wird das Stempelbild unsauber, Tinte und winzige Stücke vom Gel-Medium können am Stempel haften bleiben. Daher verzichte ich meistens auf diese Stempeltinte, es sei denn, ich möchte gerade diesen Vintage-Look erzielen.

Mein Stempelkissen Frost White von Color Box ist supersaftig. Selbst auf normalem Papier verwende ich lieber den zweiten Abdruck, weil der Stempel zu viel Farbe aufnimmt. Auf dem Gel-Medium braucht die Farbe dann zwei, drei Tage, bis sie einigermaßen trocken ist. Und selbst später noch ist mir schon passiert, dass Stellen wieder verwischt sind. Die Stempeltinte Frost White ist also für diese Technik nur sehr eingeschränkt verwendbar.

Die weißen Flügel: erst gestempelt, dann embosst

Die weißen Flügel: erst gestempelt, dann embosst

 

Wenn ich weiße Motive aufstempeln möchte, embosse ich diese lieber. Auf Gel-Medium zu embossen, geht wunderbar; ich muss nur den Stempel ruhig halten und darf nicht zu fest drücken. Unsaubere Abdrücke, Embossingpulver, das überall glitzert, außer, wo es hingehört – das sind Folgen, wenn ich unsauber arbeite. Mit dem Gel-Medium hat das nichts zu tun.

Ich rate jedoch davon ab, schon fertig embosste Motive mit Gel-Medium zu versiegeln. Das Gel-Medium bleibt auf embossten Teilen als milchiger Film liegen; das sieht weniger schön aus.

Mir ist schon mehrfach passiert, dass ich mit der gestempelten Schrift, der Anordnung der aufgeklebten Motive oder dem Zierrat nicht zufrieden war. Dann lässt sich vieles wieder abreißen und abwischen, z.B. mit dem StazOn Stempelreiniger. Dabei kann der Gel-Medium-Film beschädigt werden, und ich rupfe kleine Stückchen mit ab. Der Hintergrund wird dadurch ein wenig in Mitleidenschaft gezogen, aber ich sage dazu Vintage-Look und finde, es ergibt nur noch mehr Struktur und Leben im Bild.

Vorher – Nachher

Vorher – Nachher

 

Außer Gel-Medium gibt es noch weitere Produkte, mit denen ich meine Arbeiten fixieren kann: Dorland’s Wax Medium, Distress Micro Glaze, Marabu Fixativ, auch Haarspray soll funktionieren. Ich habe einiges ausprobiert und bin doch wieder beim Gel-Medium angekommen. Ich kenne inzwischen die Vor- und Nachteile, und ich arbeite gerne damit. Es ist für mich sehr hilfreich zu wissen, mit welchen Schritten ich meine Art Journal beginne: Grundierung mit Gesso, Farbgestaltung mit Gelatos und anschließende Versiegelung mit Gel-Medium. Und dann beginnt die eigentliche Arbeit…

Liebe Grüße,

Eure Charlie

Diesen Artikel habe ich nach bestem Wissen und Gewissen verfasst. Ich habe weder kostenlose Produktproben erhalten noch sonstige Vorteile aus meinem Bericht gezogen. Der Beitrag erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und spiegelt nur meine persönliche Meinung und Erfahrungen wieder. Charlotte Engmann